"Wilde Küche" - Outdoor-Cooking am offenen Feuer

„Wilde Küche“ – Outdoor-Cooking am offenen Feuer

Kochen am offenen Feuer ist seit Jahrtausenden eine faszinierende Angelegenheit. Gerade in der heutigen Zeit verbinden sich für viele Menschen mit dem Geruch des Rauches und der knisternden Hitze der Glut tiefverwurzelte Sehnsüchte. Nicht nur Western-Fans empfinden die so zubereiteten Speisen als besonders schmackhaft: Gemüse aus der Glut, Fisch am Brett genagelt und warm geräuchert, Fleischgerichte aus dem urigen Dutch Oven, der einst am Planwagen der Siedler in Nordamerika hing. Aber auch Süßes lässt sich am offenen Feuer zubereiten…

Ein Lagerfeuer anzünden kann wohl jeder, aber darauf ein mehrgängiges Menü für viele Personen zuzubereiten, ist eine ganz andere Sache. Sie lernen verschiedene Zubereitungsmethoden mit und ohne Topf, Grill und Pfanne kennen – einiges lässt sich auch direkt auf der Glut zubereiten. Sie haben die Möglichkeit, alles selbst auszuprobieren, damit es dann später, wenn Sie Gäste haben, auch klappt. Folgende Gerichte sollen gemeinsam entstehen (kleine Abweichungen möglich):

  • Verschiedene Gemüse (Paprika, Aubergine, Porree, Knoblauch) direkt auf der Glut
  • Flammlachs (Lachs am Brett)
  • Forelle direkt auf der Glut
  • Wildgulasch oder Schichtfleisch im Dutch Oven
  • Eierpfannkuchen im Deckel vom Dutch Oven mit Karamell-Topping
  • Bratäpfel oder Backwerk im Dutch Oven
  • Kaffee aus dem Perkolator in der Glut

Für den Termin am 4. Oktober gibt es noch ein kleines Bonus-Programm: Bevor wir mit dem Kochen anfangen, gehen wir erstmal auf Zutatensuche rund um den Recknitzberg und halten Ausschau nach Pilzen, Beeren und anderen Früchten und dem einen oder anderen Wildkraut, um unseren Gerichte noch die besondere Note zu geben. Eine kleine Wildkräuterwanderung vorab zum Aufwärmen und Kennenlernen!

Bitte bringen Sie folgenden Utensilien mit:

  • Schürze und kleines Handtuch/Geschirrhandtuch
  • Essteller (am besten tief und flach)
  • Besteck
  • Kaffeebecher
  • Notizzettel, Stift, Kamera (optional)

Beginn: 14:00 Uhr (Ende gegen 20:00 Uhr)
Kosten: 59 € pro Person (Mindestteilnehmerzahl 10 Personen, maximal 20 Personen)
Anmeldung: Bis spätestens 30.09. unter Tel. 0152 57 55 46 00 bzw. per E-Mail.

Es besteht die Möglichkeit, auf dem Recknitzberg im Natur- und Erholunghof zu übernachten. Es stehen 2-Bett-Zimmer im kleinen Gutshaus (mit eigenem Bad/WC oder mit Etagen-Bad/WC) und weitere Zimmer im Gästehaus (mit Etagen-Bad/WC) zur Verfügung. Anfragen bitte an Frau Terpstra (info.recknitzberg@gmail.com, Tel. 0152 56 13 97 47) unter dem Stichwort „Wilde Küche„.

Der Recknitzberg liegt in traumhafter Alleinlage mitten in der Natur von Wald und Wiesen umgeben, nur einen Steinwurf von der Recknitz entfernt. Der Biber ist hier zu Hause, der Seeadler kreist regelmäßig über das Recknitztal, mit etwas Glück erspähen Sie einen Eisvogel. Gut erhaltene Großsteingräber aus der Jungsteinzeit sind ganz in der Nähe zu erwandern. Ein Stückchen weiter befindet sich der älteste Wildapfelbaum Europas (ca. 400 Jahre alt). Ein idyllischer Platz zum Entspannen, Entschleunigen und dabei die Natur zu entdecken. Nehmen Sie sich gern etwas Zeit, sich vom Zauber dieses Ortes einfangen zu lassen!

Impressionen zum Kochen am offenen Feuer auf dem Recknitzberg (u.a. mit einem NDR-Filmbeitrag)

Die Umgebung vom Recknitzberg in Bildern: